ANGEBOT

 

FACHGEBIETE

– Depressionen und Burnout

– Traumafolgestörungen / PTBS

– Notfallpsychologische Interventionen

– Umgang mit Krisen und Neuorientierungen

– Sportpsychologische Anliegen

– Ihr persönliches Anliegen

PSYCHOTHERAPIE

 

Meine psychotherapeutischen Leistungen sind von den Zusatzkrankenkassen (santésuisse) anerkannt, die Honorarhöhe basiert auf dem Kalkulationsschema der Föderation Schweizer PsychologInnen FSP. Ich verfüge über die kantonale Praxisbewilligung im Kanton Luzern.

Wenn Sie eine Zusatzversicherung abgeschlossen haben, wird in der Regel ein Teil der Kosten von der Krankenkasse übernommen. Ich bin im Besitz einer kantonalen Praxisbewilligung und stehe auf der Liste der Psychotherapeuten von santésuisse (Schweizer Krankenversicherer), was Voraussetzung ist für eine Kostenbeteiligung der Zusatzversicherungen. Einige Krankenkassen verlangen eine ärztliche Verordnung. Es empfielt sich dies im Voraus bei Ihrer Zusatzversicherung zu klären.

Je nach Situation können Kosten auch über die IV, Opferhilfe, oder Unfallversicherung übernommen werden.

Die Therapiedauer ist oft von der Art der Thematik und den Ressourcen der Klienten abhängig.

Absagen von Sitzungen müssen bis zu 24 Stunden vorher erfolgen, um nicht berechnet zu werden. Ihre Zeit ist für Sie reserviert und verkürzt sich entsprechend, falls Sie verspätet sind.

BERUFSGEHEIMNIS

Als Fachpsychologin für Psychotherapie FSP bin ich dem Berufsgeheimnis sowie den ethischen Richtlinien der Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen sowie der fortwährenden Weiterbildung meiner Arbeit verpflichtet.


MITGLIEDSCHAFT IN BERUFSVERBÄNDEN

- Föderation der Schweizer Psychologinnen und Psychologen (FSP)

- Verband Innerschweizer Psychologinnen und Psychologen (VIPP)

- Swiss Association of Sport Psychology (SASP)

- Deutsche Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)

- Association francophone du trauma et de la dissociation (AFTD)

- Mitglied Schweizerischer Kaderverband

«Traumata zählen zu den wichtigsten Kräften der menschlichen Entwicklung.»

P. Levine